Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften statt. Bitte beachten Sie die Hygienemaßnahmen vor Ort. More details

Anatomie Titus Fall of Rome. Ein Shakespearekommentar - Premiere

Fabrik Heeder
Virchowstraße 130
47805 Krefeld

Tickets from €22.00 *
Concession price available

Event organiser: Theater Krefeld und Mönchengladbach gGmbH, Theaterplatz 3 , 47798 Krefeld, Deutschland

Select quantity

Kategorie A

Normalpreis

per €22.00

Ermäßigt

per €13.50

Schüler

per €13.50

Total amount €0.00
* Prices incl. VAT plus €2.00 Service charges and delivery costs per order

Information on concessions

Gegen Vorlage eines entsprechenden Ausweises erhalten ggf. Schüler und Studenten unter 27 Jahren, Auszubildende, Grundwehr- bzw. Ersatzdienstleistende, Arbeitssuchende, Schwerbehinderte (GdB 70), Inhaber des Mönchengladbach- Ausweises sowie des Krefeld-Passes Ermäßigungen für Schauspiel, Musiktheater und Ballett, für Sinfonie- und Chorkonzerte und für Studio-Aufführungen. Begleitpersonen von Menschen, die auf fremde Hilfe angewiesen sind, haben freien Eintritt.
Theatercard-Inhaber, die einen Jugendlichen unter 18 Jahren mit in eine Veranstaltung der Entgeltstufe 1 mitnehmen möchten, wenden sich bitte an die Theaterkasse.
Diese Plätze, sowie Rollstuhlplätze sind unter folgender Rufnummer buchbar:
MG: 02166 6151 100
KR: 02151 805 125

Am Abend der Vorstellung ist der Ermäßigungsnachweis zusammen mit der Eintrittskarte dem Einlasspersonal unaufgefordert vorzuzeigen.

Für Sonderveranstaltungen, Märchenvorstellungen Kinderstücke und Kinderkonzerte sowie Foyerveranstaltungen werden keine Ermäßigungen gewährt.
print@home
Delivery by post

Event info

Auge um Auge, Zahn um Zahn. Shakespeares frühe Tragödie Titus Andronicus ist ein Rachedrama, wie es in elisabethanischer Zeit in Mode war. Ein Spektakel mit einem grotesken Wirbel an Gewalttaten: Nach zehn Jahren Krieg führt Feldherr Titus triumphierend Tamora, die besiegte Königin der Goten, samt ihren Söhnen als Gefangene nach Rom. Als Rache für den Tod seiner im Krieg getöteten Söhne bestimmt Titus den ältesten Sohn der Gotenkönigin zum Opfertod. Königin Tamora bekommt alsbald Gelegenheit zur grausamen Vergeltung.

Heiner Müller erzählt in seinem Stück in stark verdichteter, lakonisch verknappter Weise die Shakespearesche Fabel. Aber er tut dies in sezierender, Geschichtsmechanismen bloßlegender Weise – „Anatomie“ – und er montiert seinen „Kommentar“ hinein, in dem vor allem nach der aktuellen Erscheinungsform des Gegensatzes ROM vs. BARBAREN gefragt wird.

Videos

Event location

Fabrik Heeder
Virchowstraße 180
47805 Krefeld
Germany
Plan route
Image of the venue location

Die alte Fabrik Heeder, 1906 als Tapetenfabrik Heeder&Co errichtet, wird seit 1989 unter der Leitung des Kulturbüros als Kulturzentrum genutzt. Nahe dem Hauptbahnhof gelegen und ausgestattet mit zwei Studiobühnen, Lichthof, Ausstellungsflächen und vielen weiteren Räumlichkeiten, bietet die Fabrik den Idealen Ort für ein vielfältiges kulturelles Programm.

In dem heute denkmalgeschützten Gebäude in der Virchowstraße 130 findet vor allem der zeitgenössische Tanz der freien, professionellen Szene Raum zur Entfaltung. Daneben gibt es aber auch Projekte zu Film und Fotografie. In Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Design der Hochschule Niederrhein finden in der Fotogalerie Heeder regelmäßig Ausstellungen statt. Außerdem ist auch das beliebte städtische Kinder- und Jugendtheaterzentrum, das KRESCHtheater, auf dem Gelände beheimatet. Verschiedene Räume des Hauses stehen für Proben und Aufführungen, sowie für theaterpädagogische Angebote und Lehrgänge zur Verfügung. Weitere kulturelle Hauptnutzer sind unter anderem die Vereinigten städtischen Bühnen Krefeld und Mönchengladbach und das Frauenkulturbüro NRW e.V.

Zu guter Letzt wird in das Kulturangebot in gastronomischer Hinsicht durch die hauseigene Gaststätte „Kulisse“ abgerundet.

Terms and conditions

Corona-Hygienevorschrift
Aktuell besteht in unseren Häusern keine Maskenpflicht mehr. Wir empfehlen aber weiterhin das Tragen einer Maske.